Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Sing ein kleines Lied’ Category

Als ich die U-Bahntreppen hinunterlief, war ich froh, dem intensiven Regenschauer zu entkommen und mein nur halbseitig zu verschließendes Plastikcape loszuwerden. Beim Herauskommen aus der U-Bahn konnte ich immerhin die Knöpfe am Hals offen und die Kapuze unten lassen – es regnete immer noch unablässig, aber weicher, weniger störend.

Viele Leute standen auf dem Weg zur Veranstaltung, versuchten Karten loszuwerden. Ob sie es geschafft haben? Ich bezweifle es, bei diesem Wetter. Kein Mitleid für die Schacherer, so es welche gab. Pech für diejenigen, die sich nicht den Tod holen wollten bei einem Open-Air-Konzert im Rahmen des Citadel Music Festivals an diesem graunassen Juniabend.

Nur wenige Künstler wären es wert, dass man sich ihretwegen den Tod holt, meine ich; auch nicht Lou Reed. Aber: das Wetter passt zu ihm und seiner Musik. Ein lauer Abend mit den hellen Lichtern der längsten Tage, das ist zu rund, zu gefällig, zu sehr Idylle. Lou Reed klang wie – Lou Reed. Nicht nur so wie man es erwartet, sondern so wie man ihn mag, wie ich ihn mag. Zeitlos, bedeutungsvoll, die Stimme ist erstaunlicherweise nicht alt geworden. Der, zu dem sie gehört, ist immerhin um die 70.

Ich war mit Freunden da, die ich nicht oft sehe. Auch das hat gut getan, die Stimmung war unaufgeregt, die Gespräche wie immer inspirierend, das Bedauern über die wieder einmal zu kurze gemeinsame Zeit aufrichtig. Nach knapp zwei Stunden war Schluss. Aber auch das hatte irgendwie seine Richtigkeit.

Lou Reed hat vieles erzählt – ausschließlich über die Musik, es gab kaum Ansprache ans Publikum, außer die zweimalge Vorstellung der Musiker, am Schluss sagt er: „Thank you for having us.“ Der Dank ist ganz auf meiner Seite. Mit den Freunden habe ich das Netz wieder ein bisschen enger, ein bisschen haltbarer gesponnen.

Die Feuchtigkeit wurde jetzt langsam zu kühl, die Vorstellung von heißem Tee, warmer Dusche und Sich-unter-eine Decke-Kuscheln wurde übermächtig. Mit mir auf dem Rückweg: viele grau- und langhaarige Männer und Frauen, ein paar Junge, alle sahen zufrieden aus, hatten bekommen, auf was sie sich gefreut hatten. Schön wars.

Und weil er es gestern nicht gespielt hat:

Advertisements

Read Full Post »

Der Beliebtheitsgrad eines Liedes hängt oft mit einer bestimmten Zeit oder Stimmung zusammen. Ich habe vor einem Jahr mal versucht, mir ein paar CDs mit meinen Lieblingsstücken fürs Auto auf CD zu brennen: es wurden 13 oder 14 und nur mit dem, was mir in einer späten Nacht mein Laptop so an Zusammengesammeltem anbot. Ich habe alles am nächsten Tag noch verstanden, wenn auch manches nur vor dem Hintergrund des zugehörigen Lebensabschnitts. Die 80er waren mir in dieser Nacht offensichtlich sehr präsent.

Was ich an Facebook mag, ist, wenn meine dortigen Freunde mich an ihren jeweiligen Fundstücken teilhaben lassen: Bilder, Artikel, Kampagnen und eben auch an Musik. Oft Kuriositäten, von ihnen Geliebtes, Wiederentdecktes, mir Unbekanntes oder fast Vergessenes. Manchmal habe ich keine Zeit, mir alles anzusehen oder zu hören, aber wenn doch, ist es oft wie alte Truhen aufmachen und entdecken zu dürfen. Ich packe jetzt mal meine eigene kleine Musiktruhe aus, mal sehen, was sich so findet, je nach Tageszeit und Seelenzustand.

Ein verregneter, rekonvaleszenter Vorweihnachtsnachmittag, der unbemerkt in einen nassen Abend übergeht? Ein Favorit…

Read Full Post »

Die große Schwester war eine Woche nicht da. Der kleine Fratz singt „Im Frühtau zu Berge“. Auch das hat sie nicht von mir.

Read Full Post »