Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Fred Zinnemann’

Und das hat er auch. Gary Cooper hat sie alle niedergestreckt. Zumindest drei davon, einen hat Grace Kelly gemeuchelt, von hinten, nicht ganz ladylike. Aber nur so konnte der Bessere gewinnen.

Ich hatte gar nicht mehr im Sinn, wie gut High Noon eigentlich ist. Das Geschehen wird in Echtzeit miterlebt, die Minuten bis Zwölf Uhr mittags strecken sich endlos und sind doch zu kurz, um die angeblichen Freunde zur Mithilfe gegen den zurückkehrenden Mörder zu mobilisieren. Keiner mag helfen, keiner mag den Freundschaftsdienst leisten, einmal selbst den Kopf hinhalten, für das, was gut und richtig ist. Und Gary Cooper ist großartig verzweifelt, ungläubig, fassungslos, dass er ganz alleine dasteht, dass keiner zu ihm steht.

Natürlich kann diskutiert werden, was gut und was falsch ist, und vermutlich wäre das Leben im Ort tatsächlich ein klein bisschen spannender, wenn nicht alle immer gut und rechtschaffen sind. Es kann einem auch das Rehlein Grace Kelly und ihr mädchenhaftes Getue auf die Nerven gehen, über ihren Pazifismus lasse ich persönlich nicht viel kommen, auch wenn es etwas albern ist, dass man als Quäker nicht mal mehr Sheriff bleiben darf. Und das Klischee der moralisch eher lockeren, aber dafür mutigen, großherzigen Retterin, ja, mein Gott, wir reden schließlich von Western.

Ich finde, von einem großartigen seiner Art. Und großartig war auch das Essen: ein Gast ist zur Zeit hier und hat diesen Part übernommen: Kässpätzle mit gemischtem Salat; Himbeermascarpone-Creme zum Dessert. Meine sind gut. Ihre sind besser. Sie macht sie ja auch schon länger.

Nächsten Dienstag geht es um „Eine SacheFrage der Ehre“ (Dank an Herrn Stroheim). Da fällt viel ein. Ihnen auch?

Read Full Post »