Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Nette nachbarn’

Ziemlich ergiebiges Thema, habe ich festgestellt. Nette Nachbarn und weniger nette. Nachbarschaften. Nachdem ich berichtet hatte, was ich auf die Schnelle alles in die engere Wahl gezogen hatte – u.a. die Tipps von kurbjuhn und joulupukki -, sagte der Mann: „Allein mit Filmen zu diesem Thema könnten wir den Rest unserer Tage rumkriegen.“

Geworden ist es dann Spike Lees Do the Right Thing. Den wollte ich immer schon mal sehen. Ich fand ihn sehr ungewöhnlich, aufwühlend mit all seinen Ambivalenzen. Seiner Sehnsucht und Hoffnung, dass friedliches Zusammenleben möglich ist, seiner Erkenntnis, dass das Scheitern dieser Hoffung vielleicht der Menschheit? dem System? immanent ist. Die Konflikte zwischen den Protagonisten unterschiedlicher Herkunft sind nie einfach zu lösen, nie simpel in Ursache und Wirkung, nicht des einen Schuld, immer aller Verantwortung. Keiner ist besser oder schlechter als die andere: Schwarze, Hispanics, Asiaten, Italo-Amerikaner. Erhoffte Antworten gibt er keine, es bleiben Verwirrung, Frustration – und die Hoffnung aufs nächste Mal.

"Wir stehen noch" sagt Mother Sister nach der Nacht, in der Radio Raheem, der schwarze Aktivist mit der kaum zu bändigenden Wut im Bauch, der von niemandem so richtig geliebt wird, nicht wirklich gewollt von einem weißen Polizisten umgebracht wird und die multiethnische Nachbarschaft in ungewohnter Einigkeit dem bis dahin geschätzten Italo-Amerikaner Sal die Pizzeria zerschlägt und anzündet. In der sie, die alte, sanfte, weise Frau des Viertels, wie besessen schreit: "Burn him down." Vielschichtig ist Do the right thing, ein Film zum Öfter-Sehen, für die Sammlung.

Vielleicht hat auch mich das Motiv der Hoffnung inspiriert beim Motto fürs nächste Mal: „Es ist heiß“.

Advertisements

Read Full Post »