Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Panzanella’

Was soll ich sagen? So sehr die Essenz eines Mottos zu treffen ist fast schon unschicklich, lässt es doch die Versuche der Mitschauer bzw. vor allem meine Versuche, die Vorgabe für die Filmauswahl einigermaßen zu erfüllen, recht dilettantisch aussehen.

Der liebe Freund zeigte einfach den Klassiker, wenn es ums Thema geht: Ernst Lubitschs To be or not to be. Dazu gibt es nicht viel zu sagen außer: einer der besten, nicht nur im Zusammenhang mit dem Motto, und an einem guten Datum, dem 8. Mai (Tag der Befreiung), gezeigt. Puh, der Standard muss jetzt erst mal wieder erreicht werden, vielleicht beim nächsten Mal, bei „Hinter den Kulissen“?

Über das gestrige Essen mag ich auch nicht viel sagen, dieses Mal aus einem anderen Grund: während die Vorspeise einfach und fast nicht zu verderben war – die Panzanella war gut, die in Salz eingelegten schwarzen Oliven kommen bei den Mitbewohnerinnen unter 40 Jahren nicht an -, muss ich den ersten Versuch mit der neu geschenkt bekommenen Tajine unter gemachte Erfahrungen abspeichern. Die hoffentlich nur besser werden können.

Was ich gemacht habe? Ingwer und Knoblauch in Olivenöl angedünstet, am Ende kurz Cumin und Safran dazu, dann Kartoffelwürfel, Möhrenscheiben, grüne Bohnen, Zwiebelachtel, Zucchinoscheiben, Paprikastücke und Tomatenachtel geschichtet, Tasse Gemüsefond angegossen, zugemacht und eine gute Stunde gegart.
Was kam heraus? Verkochte Kartoffeln, zähe Bohnen, harte Zwiebeln, alles relativ geschmacklos, weil die Gewürze (vielleicht zu wenig?) nur in die Kartoffeln eingesogen sind und den Rest nicht erreicht haben. Geschmeckt haben die Zucchini und die Kartoffeln, der Rest nicht.

Vielleicht sind nicht alle Gemüse geeignet? Ist die Gardauer zu unterschiedlich? Habe ich falsch geschichtet? Ratschläge und eigene Erfahrungswerte sind hoch willkommen. Ich persönlich werde es das nächste Mal mit Fleisch und weniger Sorten Gemüse probieren. Mal sehen, wie lange die Versuchspersonen mitspielen…

Read Full Post »