Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Puntarelle’

Weil es heute schon soweit ist, schreibe ich nur ganz kurz aus Vollständigkeitsgründen zum letzten Dienstag, obwohl dieses oberflächliche Darüberhinweggehen dem gezeigten Film auf keinen Fall gerecht wird.

Der Mann hat zum oben genannten Thema Fahrraddiebe (Ladri di biciclette) gezeigt. Ich kann Ihnen nur raten ihn anzusehen, wenn Sie ihn noch nicht kennen. Auch ich muss ihn mir nochmal anschauen, denn leider war es wieder einer dieser Abende mit spätem Essen und viel Müdigkeit – ich habe nur so viel vom Film mitbekommen, dass ich weiß, ich habe viel verpasst dadurch, dass meine Augen einfach nicht offen geblieben sind.

Zu essen gab es Pasta mit Puntarelle nach dem Rezept von lamiacucina. Ich fand es sehr gut, der liebe Freund auch. Sonst niemand. Zu bitter.

Ich bin heute dran mit dem fröhlich-frischen Motto „Mir san mit’m Radl da“.

Für Freunde der bayrischen Lebensart.

Read Full Post »

…befindet sich das spanische Filmteam, das einen kolonial-kritischen Film über Kolumbus in Bolivien dreht, weil dort alles viel billiger zu haben ist als in der Karibik, inklusive die Arbeitsleistung der ortsansässigen indigenen Bevölkerung.

Lieben Dank an Joulupukki für den Tipp: mit Tambien la Iluvia habe ich das Motto 100% erfüllt und wir einen großartigen Film gesehen, der noch nachhallt und eine leidenschaftliche Diskussion ausgelöst hat. Über Zivilcourage, Identifikation, Kolonialgeschichte und -gegenwart, Zeitgeschehen, gesellschaftliches Engagement, gewaltsame Umstürze. Die viel zu lange gedauert hat für einen konzentrierten Arbeitstag heute. Also alles so wie es sein sollte beim Filmabend.

Das Essen war gut, die Vorspeise originell und schmackhaft: Puntarelle als Salat mit Sardellenvinaigrette (zerdrückte Sardellen, zerdrückter Knoblauch, Salz – soweit noch nötig, Pfeffer, Balsamico, Olivenöl zu dickflüssiger Sauce verrühren, gehackte Kapern dazu. Köstlich!) Danach gab es Pasta mit Brokkoli und Tomate, und zum Abschluss Applecrumble Die Krümel waren diesesmal ein wenig zu trocken; zu wenig Butter auf zuviele Haferflocken? Mit Vanillesauce fällt es weniger auf.

Doch nochmal zurück zu den Puntarelle: ein bisschen schade fand ich, dass nur das Innere verwendet wird, so ist ein solcher Strunk nicht sehr ergiebig. Probieren hielt mich allerdings davon ab, mit den äußeren Blättern auch etwas anzustellen – sie waren mir klar zu bitter. Hat jemand Ideen? Erfahrungen?

Die nächste Vorgabe – „Überleben. Es ist das, was wir am besten können.“ – bot sich an, ist aber vielleicht nicht einfach umzusetzen?

Read Full Post »